Wings of Death Tipps & Tricks


Wer in dem rasanten Schießspiel "Wings of Death" von Thalion siegen will, muss vor allem die Endgegner in jedem Level durchschauen. Diese Obermonster haben alle ihre Stärken und Schwächen, die man geschickt ausnutzen kann. Vor allem die richtig gewählte Spielfigur kann diesen Riesenfieslingen enorm zusetzen. Hier also ein paar Tricks zum Endsieg über alle Endgegner.

Stage 1 - Sagyr's castle (Sagyrs Schloss)
  • Im ersten Level ist der Einfluss Xandrilias noch relativ schwach - aber nur relativ. Suche Dir das Waffensystem, dass Deine Bemühungen am effektivsten unterstützt und achte besonders auf die gefiederten Gegner innerhalb der kreisenden Bälle.
  • Der erste Level ist sicherlich zum Warmspielen gedacht und dürfte fortgeschrittenen Joystick-Athleten keine besonderen Schwierigkeiten bereiten. Für Einsteiger bietet sich hier die Möglichkeit, unter moderatem Druck durch heranfliegende Gegner oft die Spielfigur zu wechseln, indem man die entsprechenden Symbole aufsammelt. Nicht alle Figuren kann man mit der gleichen Vernichtungskraft ausstatten - aber alle haben ihre Trümpfe. Die Fliege entwickelt bei voller Stärke die Fähigkeit, auch schräg zur Seite zu schießen. Allerdings sind die Schüsse nicht besonders wirkungsvoll. Auf der linken Seite des Bildschirms wird es etwas eng; also nicht dorthin drängen lassen. Deshalb muss der Drache in einer Schusspause unterlaufen werden. Besser ist es jedoch, selber die massenhaft vorhandenen Drachensymbole aufzusammeln, denn die Schussstärke der eigenen Spielfigur ist dann so effektiv, dass der Kampf nach Sekunden entschieden ist. Wer etwas mehr Punkte sammeln möchte, kann dem Obermonster auch zuerst gezielt die Flügelkrallen stutzen. Dann kommen von dort keine Geschosse mehr, und man kann sich in Ruhe den Köpfen widmen.
  • Sammle alle Symbole von Dragon Fire. Schieße am Ende des Levels den linken Vogel ab, dann schnell mit demselbigen auf den Drachen. Danach sammle sofort den Power Beam ein (für den nächsten Level).
  • Als erstes sollte man Dragon Fire einsammeln. Am Ende dieses Levels benötigt man den Power Beam, um dem Drachen noch einmal kräftig einheizen zu können.
Stage 2 - The jungle of mutants (Der Dschungel der Mutanten)
  • Das üppige Wachstum wurde durch außernatürliche Kräfte der Erde entzogen. Der König der fliegenden Wesen wird in diesem Level dominieren. Den größten Nutzen zieht er aus der Vernichtung der kleineren Gegner. Sagyr sollte sich unbedingt von dem tödlichen Käfer fernhalten.
  • Wer den ersten Level als Fliege abgeschlossen hat, kann hier gleich entsprechend weitermachen, da in Level 2 noch viel mehr dieser Symbole auftauchen. Allerdings wird das Leben hier gefährlicher für die Fliege, denn sollte man abgeschossen werden oder aus Versehen ein Totenkopfsymbol aufsammeln, ist es vorbei mit dem gemütlichen Ballern. Der Käfer am Ende ist dick, aber auch dumm. Er bewegt sich nur auf und ab, und man hat keine Probleme mit der schnellen Fliege um ihn herumzuschwirren, da seine Kettenschüsse nur nach unten losgehen. Der Käfer muss am Kopf getroffen werden, und wer hier dem Gegner schnell ein Ende setzen will, sollte wieder auf den Drachen als eigene Figur setzen.
  • Schieße die zweite Blume rechts ab (=zweistrahliger Power Beam). Baue ihn voll aus und besiege damit das Ungetier am Schluss. Der beste Weg, es zu eliminieren ist, es solange zu beschießen, bis die gegnerischen Kugeln zu nahe kommen. Fliege jetzt um das Tier herum ...
  • Hier muss man lediglich den Power Beam beibehalten, um das Level ohne größere Schwierigkeiten meistern zu können, wobei man den Totenköpfen möglichst fern bleiben sollte, um ein schnelles Ende des Spielchens zu vermeiden.
Stage 3 - The lethal swamp (Der tödliche Sumpf)
  • In dem Gestank des Sumpfes und seiner verrottenden Vegetation behauptet sich am Besten die Wesensform, die mit den Kreisschüssen seine Gegner im Griff behält. Hüte Dich vor den bösartigen Attacken, meide das Wasser und bleib ganz ruhig.
  • Auch für diesen Megakämpfer braucht man noch nicht unbedingt einen besonders schussstarken Flieger. Einsteiger sollten in Level 3 einmal versuchen, die Fledermaus aufzubauen. Sie braucht in höchster Stufe kaum noch zu zielen. Man muss sich sowieso vor den Gegnern und ihren Schüssen hüten, damit sich die eigenen Geschosse vernünftig aufblähen können. Der Drache macht allerdings durch seine kompromisslose Stärke hier ebenfalls eine gute Figur und ermöglicht eine fixe Reise durch den Level.
  • Besorge Dir wieder einen Power Beam. Gegner können mit dessen Hilfe einfacher besiegt werden. Den Endgegner besiegt man am besten mit den Thunder Balls, welche man kurz zuvor im Tausch gegen den obengenannten erhält. Zum Endgegner: Bleibe in der Mitte und feuere ständig. Weiche den gegnerischen Kugeln durch geringe Bewegungen nach rechts / links aus.
  • In diesem Level sind entweder der Circle Blast oder die Thunder Balls erforderlich, um sicher ans Ziel zu gelangen. Weiterhin sollte man in diesem Level möglichst viele Gegner abballern, da des öfteren ein Extraleben dabei herausspringt.
Stage 4 - A scape of fire (Das Sündenfeuer)
  • Ein bestimmtes Waffensystem kann nicht empfohlen werden. Erinnere Dich nur immer daran, dass das Vulkanfeuer nicht unbedingt Freudestaumel auslöst. Dies gilt auch für die garstigsten Gesichter, die es ausspuckt!
  • Jetzt ist es vorbei mit den schussschwachen Spielfiguren wie Fliege, Fledermaus oder Phoenix. In Level 4 müssen einige Gegner sehr oft getroffen werden, daher ist unter dem Drachen nichts zu wollen. Der Gryphon ist zwar auch recht stark, jedoch durch seine seltsame Schussfrequenz und -richtung in dieser Spielstufe nicht unbedingt erste Wahl. Dem großen Fisch am Ende des Levels muss man nur geschickt ausweichen. Jedesmal, wenn man unter ihm hindurchfliegt, bekommt er ein paar Treffer und ist so relativ einfach zu besiegen. Hier macht der übrige Level weitaus mehr Probleme als der letzte Gegner.
  • Sammle alle Symbole der Thunder Balls auf. Es können übrigens einige Leben bei den Vulkanen gefunden werden. Sobald es geht, den Vogel mit Power Beam aufrüsten (für den Mutanten zum Schluss).
  • Zunächst sollte man sich mit dem Dragon Fire durchkämpfen. Gegen Ende des Levels kann man auch auf den Power Beam überwechseln, was aber nicht unbedingt erforderlich ist. Man sollte in diesem Level vor allem auf die Angriffswellen achten, die am unteren Bildschirmrand starten, denn sonst verliert man sehr schnell ein Leben. Das kann natürlich in manchen Situationen sehr ungünstig sein, da man nach einem solchen Verlust wieder mit der niedrigsten Waffenstärke beginnt. Man muss versuchen, fast alle Angriffsformationen zu zerstören, denn es gibt hierbei insgesamt vier Extraleben zu holen.
Stage 5 - Cold lands of doom and despair (Das kalte Land des Verhängnisses und der Verzweiflung)
  • Xandrilias Macht und die Gefahr nimmt rapide zu. Nur eine mythische Wesensform, welche die Fähigkeiten der Könige der Katzen und Vögel verbindet, hilft hier weiter. Zaubersprüche des Schutzes sind ebenso von Wichtigkeit wie die Taktik, die kalten Gegner erst dann zu bekämpfen, wenn man ihnen direkt ins Gesicht schaut.
  • Wer hier noch kein Drache ist, sollte gleich das richtige Symbol auflesen, denn diese Figur ist meiner Meinung nach die einzige, die sich gegen die knallharte Übermacht der Eiswelt behaupten kann. Glücklicherweise sind gleich von Beginn an genug Drachensymbole vorhanden. Im letzten Drittel des Levels kommt eine Barriere aus langen Eiszapfen, die den Bildschirm auf der rechten und linken Seite unpassierbar machen. Nur eine kleine Lücke in der Mitte darf angeflogen werden. Wer es hier schafft, ein Drache zu bleiben, hat mehr Glück als Verstand. Die Gegner, die dummerweise gerade in dieser Lücke auf einen zukommen, lassen leider andere Symbole unausweichlich zurück. Doch den Rest sollte man auch mit dem Gryphon schaffen. Der Eis-Alien am Ende ist natürlich auch recht gefährlich, doch mit ein bisschen Übung müsste es klappen. Man sollte sich vor allem nicht zu weit nach rechts oder links von ihm abdrängen lassen. Dorthin schmeisst er nämlich seine Steine. Am besten hält man sich knapp neben der Mitte unter seiner Nase und passt auf, dass man seine Stabschüsse nicht abbekommt, ihn aber trotzdem noch trifft. Bei allen Bewegungen gilt es, ihm dann blitzschnell zu folgen.
  • Während des Levels nur Power Beam aufsammeln. Gegen den Endgegner kann man wieder mit den Thunder Balls vorgehen.
  • Mit Dragon Fire am Anfang und Power Beam im weiteren Verlauf des Levels ist man hier bestens bedient. Es ist am günstigsten, so viele Eisblumen wie nur möglich abzuschießen, da diese dann Schilde, Jäger oder Bomben abgeben, die dem Spieler das Leben natürlich erheblich erleichtern.
Stage 6 - Crystal world (Die Welt der Kristalle)
  • Generell solltest Du Dich vor den mutierten Kristallen hüten. Vorzugsweise konzentrierst Du Dich auf die kleinen Gegner. Wir könnten noch mehr sagen, sollten es auch. Tun's aber nicht!!!!!!!
  • Level 6 ist durch seine kompromisslosen Angriffswellen mit Abstand am schwierigsten zu meistern. Hier hat sich bei mir der Drache wieder am besten bewährt, zumal man ihn schnell auf höchste Stufe aufrüsten kann. Diese gilt es unter allen Umständen bis zum Ende zu behalten. Also aufpassen, dass keine anderen Symbole per Zufall überflogen werden. Der Feuerdrache als Endgegner ist nämlich der härteste im ganzen Spiel und wird auch im letzten Level nicht mehr überboten. Für ihn wird die höchste Schussstärke essentiell benötigt. Wer hier nicht mit "Full Power" anfliegt, kann gleich aufgeben. Die Sterne, die der Lindwurm ausspuckt, sind nämlich so schlecht zu zerstören und außerdem so schnell, dass man nur mit dem kraftvollen Drachenschuss auf höchster Stufe gegenhalten kann. Hier muss man besonders viel üben, d.h. neu anfangen, denn die Bewegungen dieses Wächters vor Level 7 sind wirklich nicht einfach zu durchschauen, haben aber trotzdem eine gewisse Regelmäßigkeit. Wichtig ist, unter allen Umständen dem Gegner weiträumig auszuweichen, wenn er an den unteren Bildschirmrand kommt. Gut, dass die Programmierer einige Continues in Wings of Death eingebaut haben, damit man immer wieder in diesem Level starten kann.
  • In dieser Runde sollte man den Power Beam oder die altbewährten Thunder Balls anhäufen. Den Drachen am Schluss kann man, wie sollte es auch anders sein, mit Dragon Fire auslöschen. Mit geschickten Manövern kann man ihm vor der Nase herumfliegen und dabei kräftig auf die Feuerspritze drücken.
  • Hier kann man sich am besten mit dem Power Beam durchsetzen. In acht nehmen sollte man sich besonders vor den kleinen Wesen, da diese oftmals riesige Kugelmassen abschießen, die sich auf unser Leben oft tödlich auswirken, denn ist man erst einmal in eine Ecke gedrängt worden, hat man kaum noch eine Überlebenschance. Bei dem Endgegner (Drachen) sollte man eine möglichst hohe Waffenstufe besitzen.
Stage 7 - Xandrilia's domain (Xandrilia's Reich)
  • Bestimmt möchtest Du für diesen Level auch einen kleinen Tipp haben. Aber da wir bei Thalion ein Haufen kleiner, sadistischer Kameraden sind, rücken wir keinen Tipp heraus. Sieh zu, wie Du klarkommst!
  • Der letzte Level von Wings of Death ist weit schwieriger zu meistern als alle anderen Spielstufen, aber dafür sind die Endgegner nicht so hart wie der Feuerdrache aus Level 6. Man braucht nur die richtigen Figuren, und schon läuft alles wie geschmiert. Gleich zu Beginn gibt es ein Fliegensymbol zu sammeln. Obwohl jetzt einige harte Gefechte bevorstehen, sollte man es nicht liegenlassen. Denn nur als vollausgebautes Insekt hat man eine Chance gegen die Massen an Sprites, die gleich im ersten Drittel des Levels aus den Morastblasen starten. Das Gute sind jetzt die schrägen Schüsse der Fliege. Die erste Blasenlandschaft kann recht einfach bezwungen werden, wenn man sich etwas nach rechts orientiert. Dort verbirgt sich nämlich ein Symbol für eine "Smart Bomb", die auf dem ganzen Schirm die Angreifer hinweg wischt. Auch die Türme, die schwarze Säure in alle Richtungen spucken, sind am besten mit dem hochfrequenten Schrägschuss der Fliege zu bezwingen. Im letzten Drittel, besser noch knapp vor Ende, wenn sehr viele Fledermaussymbole auftauchen, sollte man auf diese Figur umsteigen. Zwar kann man die Gegner im Endbild auch mit der Fliege bezwingen, aber warum soll man sich das Leben unnötig schwer machen. Die Fledermaus hat den Vorteil, dass sie auch nach hinten schießen kann, und das kommt einem vor der Burg sehr gelegen. Dort hat man es mit vielen fest installierten Angreifern zu tun. Zuerst sollte man sich auf eine Seite konzentrieren. Alle schießenden Monster in der Mauer und im Turm müssen niedergemäht werden, dann wechselt man auf die andere Seite. Erst danach ist die fette Echse im Burgtor dran. Hat man als Kämpfer die Fledermaus, geht es im wesentlichen darum, den gegnerischen Schüssen auszuweichen, zielen braucht man kaum. Dabei ist wie in Level 3 eigentlich nur ein gutes Auge gefragt, denn die eigenen Geschosse sind von denen der Monster kaum zu unterscheiden. Wer den Weg durch das Burgtor freischießt, kann sich auf eine nette Endsequenz freuen, in der es der gutgebauten Zauberin an den Kragen geht.
  • Hier sammelt man am Anfang den Power Beam ein, den man dann kurze Zeit später zu einem zweistrahligen Power Beam aufrüstet. Alternativ kann man sich auch mit den Thunder Balls durchschlagen.
  • Das für dieses Level am besten geeignete Waffensystem scheinen mir noch das Insekt mit seinem Spread Fire oder aber die Thunder Balls des Gryphons zu sein. Vorsicht bei den Wüstengebieten und den "Augenwesen", denn diese haben keine genaue Flugformation.
Boss-Bilder: Pixel-Heroes.de
"Wings of Death"-Handbuch
AMIGA-Magazin 4/1991
ASM
Christian Kuhn, ASM 11/1993
Outro
  • Endlich geschafft!
 

 

 

Cheat
Gibt man bei der AMIGA-Version von "Wings of Death" im Hauptmenü das Wort "Spellbinder" und bei der Atari ST-Version "ST forever" ein und startet dann ein neues Spiel, kann man den Startlevel wählen:
 
 
Im Spiel sind dann folgende Tasten aktiv:
[F1] [F2] [F3] [F4] [F5] [F6] [F7] [F8] [F9] [1]-[5]
Insekt Fledermaus Adler Drache Gryphon Jäger Zerstörer Unverwundbarkeit Autofeuer Kräftelevel
 
Spread Fire Circle Blast Power Beam Dragon Fire Thunder Balls          
      GIFs von Obligement

 

 

Levelkarten
Zur Darstellung in Originalgröße bitte anklicken.

 

Stage 1 - Sagyr's castle Stage 2 - The jungle of mutants
Stage 3 - The lethal swamp Stage 4 - A scape of fire
Stage 5 - Cold lands of doom and despair Stage 6 - Crystal world
Stage 7 - Xandrilia's domain   Extrahiert von clenched