Anekdoten & Informationen

 

 

Highscore · 1988-1990 · Ute Welty · West 3 · Vorabend · ca. 30 '

Computer-Spiele, die es im Laden nicht zu kaufen gibt, stehen im Mittelpunkt der Jugend-Game-Show Highscore. Vier Jugendliche spielen in den Vorrunden den besten Joystick-Artisten aus, der dann in der Endrunde gegen einen prominenten Stargast antreten darf. Dem Sieger winken neben einem goldenen Joystick Computer-Spiele. Außerhalb der Spielrunden werden darüberhinaus interessante Home-Computer-Anwendungen vorgestellt.

Joachim Kaps in "Hätten Sie's gewusst?: Die Quizsendungen und Game Shows des deutschen Fernsehens", Seite 107, Jonas Verlag, 1991

  • [...] Im Dritten startete ebenfalls 1988 eine Computer-Spielshow mit dem Titel Highscore, gesendet im Wechsel mit anderen Angeboten auf einem festen wöchentlichen Jugendprogrammplatz (Samstag 18:30 bis 19:00 Uhr); sie blieb bis Anfang der 90er Jahre im Programm. (Klaus Katz in "Am Puls der Zeit: 50 Jahre WDR", Band 3, Seite 246, Kiepenheuer & Witsch, 2006)
  • From October 1990 on, the TV show "Highscore" will be broadcasted on a monthly basis. (Mamba #12, "Did you know...")

 

Sendung vom 29.04.1989
"Live-Crack" von TWG

  • Zwei Wochen vor dem Dreh hatten wir schonmal ein Treffen mit der Produktionsfirma, welche für den WDR gearbeitet hat. Damals wurden vor laufender Kamera nur Interviews mit den Mitgliedern von TWG geführt. Eine Woche später erzählte man uns, dass die verwendete Videomaschine defekt gewesen sei und man lud uns wieder ein. Diesmal war der Drehort ein Lagerhaus der Produktionsfirma, welches in einem Industriegebiet gelegen hat. Man wollte, dass etwas mehr "Action" in die Sache kommt.
    • Der Rechner wurde von der Produktionsfirma gestellt (SX64).
    • Der WDR-Crack ist nie released worden.
    • Das Ganze war mehr eine Demonstration bzw. "So sieht das aus, wenn...".

Speedcracker of The Wanderer Group (Quelle)

  • In einer der nächsten "Highscore"-Sendungen ist ein Interview mit TWG zu sehen. Cool, ne?

Mad Butcher of The Wanderer Group in News #7, December 1988

  • The Wanderer Group on TV?
    I think the news that a German TV station was attending at the last Venlo meeting made its round, so I don't have to tell 'bout it. Well, the guys are making some kind of computer show, where non-professional programmers present their games and the games are then played by some kids. Well, between the game sequences are some information videos about whatever one can do with a computer. So it happened last week that the guys from TWG appeared on screen with some blue shades over their faces. They were just showing them that they crack a game, and that was all. Well, as the show called "Highscore" is concerned, it's getting much better every time. The only bad thing is that it's transmitted over a local German TV station that not all Germans are able to receive. I'm hoping for more on this subject.

Illegal #33

 

Mumbo Jumbo

He worked for "Highscore", a computer show broadcasted by the WDR (regional German TV channel). Crazy once won the demo contest of "Highscore". It was said that Mumbo Jumbo influenced the contest to make Crazy win. This is just a rumour and was never proved at least to my knowledge.

Just to keep it complete - 16-year-old Michael attended one of the Venlo meetings in 1989 and wrote a small party report afterwards. Peter Helling - an editor of Germany's largest TV station WDR at that time - happened to get a copy of Michael's party report. Peter liked that report so much that he contacted Michael in order to offer him a job as a freelancer for the "Highscore" show. This was the very beginning for Michael's stunning career in Germany's TV business - "stunning" because Michael's performance at school was rather poor these days.

However, Michael now works as a chief producer for several well-known TV shows for Germany's top TV stations. And it all started rather accidentely with a small party report.

CSDb (Quelle)

 

RADWAR Party II

  • Interview mit Günter Werner Freiherr von Gravenreuth
    [...] On November 19th the usual RADWAR bunch went to the Venlo meeting [...]. [...] Suddenly two men arrived. They said they were from the German TV station WDR and they were planning a new computer game show ("Highscore"). They had heard about the Venlo meeting and here they were. We showed them around the place (they were glad to have met some Germans) and went to the snackbar together. We told them about cracking, spreading, the scene and about our upcoming party. They promised immediately to come to the party.

When the first "Highscore" show was broadcasted (some weeks before the party), we all went to Cologne to watch the new show, to see how TV shows are made, to stay in contact with the TV team. It was a pretty boring show, but afterwards, we went out with the director, editor, showmaster (showgirl?) and had a good time. At this time MWS was asked, if he would dare to join a talk show about cracking at one of the next "Highscore" shows. As you know Markus, from this moment nobody could stop him any more, he was going to be a TV star! His adversary in this talk show should be the star lawyer Günther Freiherr von Gravenreuth (Günni). [...] On the morning of December 17th, MWS, DM and TC went to Venlo. They promoted the party and gave some free tickets for the "Highscore" show to good friends. They all traveled to Cologne, to see MWS talking to Gravenreuth. Günni had some problems, making his point of view clear, because 99 % of the audience in the studio were friends of MWS (and the leaders of Europe's cracking scene :-)). Whenever Gravenreuth was talking, the audience got angry, whenever MWS said something, the audience chilled out. After the show, the whole bunch drove to Heinsberg. The show finished at 18:45 [...].

[...] Outside the men from the WDR arrived, to get some material for the next "Highscore" show. It was to dark for filming inside the disco, so they started interviewing almost everybody outside (that's not much fun in December :-)). But most people were already drunken, so they didn't get suitable interviews. In fact, the recorded material was never broadcasted in any form. The TV team left early. [...]

Radwar Enterprises 1941 (Quelle)

  • [...] German TV station WDR featured a monthly computer magazine called "Highscore". As its name said, it was mainly about games and stuff. This episode was different: Highly infamous lawyer von Grafenreuth discussed things with a programming bloke and none other but MWS of RADWAR was in front of the cameras live on German TV. The best thing: The audience was packed with the who is who of the European cracking elite... Hotline, Ikari, Strike Force/ Movers and so on... [...] An embarrassing moment for me (second seat row, fourth from left) is, while von Grafenreuth is talking rubbish and I'm trying to translate to Just Ice what has just been said, when I'm on TV and you angrily see me shouting "What a shit!!!!".

(Attitude #7, "The Beginning", Jeff Smart)
(News, Ausgabe 3/89 Mai - Juni)

  • [...] Groups like IKARI, DCS, STRIKE FORCE, TWG, BROS and many others were drinking and dancing. Outside at some more quiet place the German TV station WDR was interviewing crackers (most of them were really pissed, so I guess they won't show that on TV). [...]

Illegal #35


(Anklicken für Detaildarstellung)

  • Die Party wurde von der "High Score"-Redaktion aufgezeichnet.

(Cracker Journal No. 11 - December 1988)

  • Ach ja, der WDR war da und hat sich ein wenig umgesehen.

News #7, December 1988

  • [...] I heard that there was a big TV show in Cologne. OK! How could I get to Cologne? I found a driver in the person of Veda of G*P. After he found his lost car key, we were able to drive to Cologne. On a gas station the car had some troubles with the electric (we were able to fix it after 10 minutes!). 6 o'clock: We were in Cologne. But where is the TV studio? We found it after asking 20 guys for the way. The TV show was great (good job, Markus).

(Illegal #34, Big Ben / Cosmos)

RADWAR Party IV

  • [...] The TV team finally arrived and began to setup their lights and camera. Slowly but constantly more and more people arrived. But the large dancehall did not become any more crowded. What happened? Perhaps they did not like the music, ALIEN was playing? No, it turned out, that the TV team attracted so much interest, that almost every space outside the dancehall was occupied by staring people. The sound engineer was not very pleased about it, because many people make lots of noise (especially when they start singing "So ein Tag, so wunderschön wie heute..."). [...]

Radwar Enterprises 1941 (Quelle)

 


Leider nur ein Teil des Teams vom WDR. V.l.n.r. sehen wir: Edgar Maszlziewicz, H. D. Hürth,
Karin Redecker, Peter Helling, Helga Vaupel, Ute Welty, Dieter M. Adler und Marion Langer.

 


Ute Welty bei den Dreharbeiten

ASM 3/90

  • [...] The TV magazine "Highscore" from the German WDR took over the whole party. In the first scene, the female presenter Ute Welty should enter the disco - so a big crowd was placed at a red carpet and the team was placing the lights. Everyone was freezing in the cold at a temperature of 0° C - especially the sharp dressed Ute Welty. Later, other scenes were shot inside and you thought you were in a circus or something like that. [...] The TV absolutely destroyed the atmosphere.

(Cracker Journal No. 18 - January 1990)

 

Sendung vom 29.09.1990

Kurz vor Beginn der Show musste mein Bruder (damals 14) noch zur Toilette und rannte vor die Kamera. Ein Mitarbeiter des Teams rief: "Hol' den Jungen da weg! In einer Minute geht es los!" Als er von der Toilette zurückkam, musste er sich ganz an den Rand der Tribüne setzen und schaute traurig zu mir und meinem Kumpel rüber.

MRC of Abyss-Connection (Quelle)

  • "Highscore" ist ein Computermagazin, das monatlich in West 3 (WDR) ausgestrahlt wird und sich in dankenswerter Weise mit dem Amiga nicht nur als Spielecomputer befasst. Anfang des Jahres übernahm Stefan Lichters Firma Tevox die Produktion dieser beliebten Sendereihe. Und so erhält die Kölner Amiga-Messe im Oktober doch noch ihren Sendeplatz im Fernsehen: Natürlich wird der WDR auch hier mit Kamerateams dabei sein und in der darauffolgenden Sendung am 15. November ausführlich vom Amiga-Spektakel berichten. Überhaupt spielt der Amiga in "Highscore" eine zentrale Rolle. Anders als in vergleichbaren Sendungen wendet sich dieses Magazin nicht ausschließlich an ein vorwiegend technikorientiertes Publikum, sondern interessiert sich dafür, was man selbst mit dem Computer machen kann.

In jeder Highscore-Sendung wird ein Computergrafiker vorgestellt, der entweder in einem professionellen Studio oder auch zu Hause als Amateur arbeitet. Als Appell an die Amiga DOS-Leser versteht Stefan Lichter deshalb auch die Aufforderung, Grafiken und Animationen an "Highscore" zu schicken. Selbstproduzierte, gute Computeranimationen werden gesendet, wenn sie als VHS-Band eingesandt werden. Die Macher werden ins Studio eingeladen: Nicht nur Profis sind interessant, sondern auch die kommenden Talente. Der Computergrafiker Eku Wandt, inzwischen Ars-Electronica-Preisträger und Jurymitglied bei der Sigraph, gab in "Highscore" sein Debüt. Die Berufsaussichten des Nachwuchses in der Computergrafik-Branche sind deshalb auch regelmäßiger Gegenstand der Berichterstattung.

Weitere Mitmachaktion: "Ich und mein Computer" - selbstgedrehte Zuschauervideos um das Thema Nummer Zwei...

Beteiligung ist auch angesagt bei anderen Beiträgen: So testen Zuschauer die berühmt-berüchtigten Anwender-Handbücher, die es rund um jeden Computertyp in unterschiedlicher Qualität gibt. Selbst Computer-Crashtests gibt es: Was passiert, wenn ein Laptop herunterfällt? Auch der Weltrekordler im Computerspiel war zu Gast und musste sich das Urteil zahlreicher Mädchen und Frauen anhören, die ihr Urteil über "einen solchen Typen" deutlich machten; Computerspiele-Reviews befriedigen auch die noch verbleibende Neugierde auf neue Games. Und: Ein Computershop wurde vorgestellt - in Bali - verbunden mit der Preisfrage nach der Hauptstadt des Inselparadieses, die mit extrem auseinandergehenden Meinungen beantwortet wurde. Zuschauen und mitmachen lohnt sich, nicht zuletzt, weil nicht die Begeisterung über jede technische Neuigkeit im Vordergrund steht, sondern eher die kritische Frage nach Sinn, Zweck und Brauchbarkeit der Computersoft- und -hardware.

Amiga DOS / Manfred J. Heinze (vb)

 

 

Demo Competition

The German TV station WDR started a demo competition for their TV show "Highscore" for C64, Amiga and Atari ST. If you want to participate in the competition, send your demos to: WDR · Highscore · Demo Competition · Postfach · 5000 Köln 100 · Germany. You can also write to this address if like "Highscore" to be broadcasted by the premier German TV station ARD.

The winner of the demo competition will win a PC computer. All demos (C64 + Amiga + Atari ST) will compete against eachother. The deadline for sending your entries is on 01.11.1990, the show will be broadcasted on 24.11.1990. (Mamba #6, "Different Things" + #7, "News and Rumours" + #12, "News and Rumours" + #13, "Did you know..."/ Relax #6)

We had sent "Megaparts 2" to their big demo competition. One of their editors had even called me twice and had made some hints that our demo would be likely to win. So we drove to the WDR studio in Cologne because they had invited us to the show (not as guests, but as spectators). We were really sad when we saw that CRAZY won [...]. (Internal #12, "Historical Background")

CRAZY won the "Highscore" demo competition. Their "Herbertzan" competed against parts from "CeBit 90" by Red Sector on the Amiga and some strange Atari ST demo. [...] (Sex'n'Crime #21)

Some time ago there was a regular TV show on German television dedicated to computers and their peripherals, software, demo scenes, etc. It was called "Highscore" and they organised a demo competition for the C64, Amiga and Atari ST computers. The prizes weren't up to much (two games and a joystick), but the winners from each of the three categories battled it out for the biggie... the PC on which Leisure Suit Larry 2 was programmed (the Larry games are the most popular adventures on the PC, featuring a clumsy adult going through a mid-life crisis, and desperately seeking a woman). Anyway, "That's Design" won the C64 category and eventually the PC as well, beating Red Sector's mindblasting Amiga demo "CeBit 90" and a rather obscure Atari raster demo.

It was rumoured at the time that a CRAZY member also worked for the TV station, and the whole thing was fixed - no one's sure who started the rumour, but there's no getting away from the fact that CRAZY produced an excellent offering that deserved to win on its merits. "That's Design" is very well put together, with excellent graphics, music and coding. The first part features the official "Highscore" logo and a scroller. The unusual thing about this part is that every different scrolltext writer has his own music, so, when Gotcha's typing you'll hear a funky tune, and Tycoon has slow music... a novel idea, but somehow it doesn't really work in a demo. Maybe they should try in a soap? Every character with its own background tune... some Brazilian soaps already do, apparently!

The second section features a very big CRAZY logo, each letter taking a full screen and containing a picture. No bodacious graphics though, they're saved for the next part, which features some awesome FLI graphics swinging across your screen. You get Michael Jackson's face, a logo and a female image, all beautifully drawn. The last (and most important) part is styled like a movie, starting and finishing with the credits. Although it's very short (Herbertzan, Tarzan's failed son, tries to emulate his father's actions and ends up slamming into a tree), it's interesting enough and the movie illusion is maintained throughout. "That's Design" is an okay demo which certainly lives up to its name - good design is evident throughout. (Commodore Force, Issue 3, March 1993)

Videodat
  • Neues Kommunikationssystem als Konkurrenz zu BTX? "Highscore" erprobt interaktives Videodat

Wiederum zeigt der WDR Mut zur Innovation. In der Computersendung "Highscore" wird erstmals ein neues Kommunikationssystem interaktiv genutzt, das zukünftig schnelle Informationsübertragung gewährleistet: Videodat. Das Sensationelle an diesem neuen Medium ist, dass man neben einem Fernsehgerät und einem beliebigen Computer mit Datenübertragungssoftware lediglich einen Videodat-Decoder braucht, um sämtliche Daten zu empfangen. Zum Empfang der Informationen wird also kein Modem oder ähnliches benötigt. Sämtliche Informationen werden in der Austastlücke des Fernsehbildes gesendet und werden vom Videodat-Decoder entschlüsselt als ASCII-Datei auf den Computerbildschirm gebracht. Es ist dann möglich, die so erhaltene Text- oder Bildinformation einfach auf Diskette abzuspeichern. Die Technik ist inzwischen so weit entwickelt, dass 2,9 MByte Daten pro Stunde übertragen werden können. Das entspricht ca. 1300 DIN A4-Seiten Text.

In der Computersendung "Highscore" wird nun mit dem Videodat-System eine Art Mailbox eingerichtet. Unmittelbar während der Sendung können sich User über dieses System austauschen, Fragen und Antworten zu Spielen oder aber auch Tauschangebote ins Videodat-System einspeisen, die dann parallel zur Sendung in der Austastlücke gesendet und empfangen werden. Start des Projekts ist die "Highscore"-Sendung am 16.09.1989. Jeder, der über die obengenannte Konfiguration (TV oder Videorecorder, Videodat-Decoder, Computer) verfügt, kann die Daten empfangen. Wer seine Beiträge in das Videodat-System einspeisen möchte, der kann dies entweder telefonisch (0221 / 217474; einfach die Nachricht durchgeben, sie wird dann ins Videodat eingetippt) oder per DFÜ (0221 / 218323). In letzterem Falle wird der Beitrag direkt ins Videodat-System eingespeist.

Der Vorteil der Videodat-Technik gegenüber BTX besteht vor allem darin, dass zum Empfang dieser Daten keine Postgebühren anfallen, da die Datenübertragung mit dem Fernsehbild geschieht. Die Daten werden übrigens bei einer Aufzeichnung mit dem Videorecorder mitaufgenommen, so dass man sie jederzeit auf diese Weise in den Computer laden, bearbeiten, speichern und ausdrucken kann. Die Möglichkeiten, die in diesem System liegen, sind enorm. Man denke nur daran, wieviel Informationen aller Art so parallel zur Fernsehsendung weitergegeben werden können, bei völligem Wegfall der Postgebühren, die bei konventioneller DFÜ oder BTX bisher noch anfallen.

"Highscore" ist erst der Anfang. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis diese Art der Informationsvermittlung zur gewöhnlichen Nutzung des Fernsehers gehört: Die Fernsehsendung an sich und zusätzlich Videodat-Infos gleichzeitig und speicherbar!

Martina Strack - ASM 10/89

 


TV-Premiere für Info-/ Videodat: Am 16. September 1989 nahm der WDR als weltweit erste
Rundfunkanstalt den neuen Service in seinem Computermagazin "Highscore" in Betrieb.

  • Die erste Rundfunkanstalt, die ihren Zuschauern mit dem Info- /Videodat-System einen zusätzlichen Service anbietet, ist der Westdeutsche Rundfunk in Köln. Die Redaktion von "Highscore" - ein nachmittägliches Computermagazin im dritten Fernsehprogramm des WDR - hat sich für dieses neue Medium etwas ganz Besonderes ausgedacht: Während der Live-Sendung können die Zuschauer über das Telefon entweder mündlich oder per DFÜ Fragen stellen, Antworten geben, Kritik üben oder Nachrichten aus ihrem Computerclub direkt ins Kölner Studio übermitteln. Nach einer Überprüfung - kommerzielle Angebote oder gegen die guten Sitten verstoßende Bemerkungen werden ausgefiltert - gelangen die eingespeisten Daten sofort in den Info-/ Videodat-Kanal. Damit sind sie allen Zuschauern, die per Decoder ebenfalls Info- /Videodat-Teilnehmer sind, sofort zugänglich.

Happy Computer 12/89

  • Am 25.11.1989 fand die Premiere statt: Zum ersten Mal wurde über das Fernsehen in der Sendung "Highscore" mit dem Videodat-System eine Demo des Programmes Bodo Illgner's Super Soccer übertragen. Bei Videodat werden die Bits per Austastlücke des Fernsehers als Bilddaten übertragen und zuhause vom Videodat-Decoder wieder in Bits und Bytes verwandelt. Die Übertragungsrate: 2,9 MByte pro Stunde! Wer an dieser Technik und weiteren Infos interessiert ist, wende sich an folgende Adressen:

    • Wiegand - Video Daten Systeme, Herr Michael Wiegand, Palmersdorfer Hof, 5040 Hof, Tel.: 02232 / 45028

    • WDR III, Jugendfernsehen, Sendung "Highscore", Herr Peter Helling, Postfach 10 90 50, 5000 Köln 1, Tel.: 0221 / 2204483

    • Ariolasoft GmbH, Frau Martina Strack, Hauptstraße 70, 4835 Rietberg 2, Tel.: 05244 / 408-45

    ASM 1/90

  • Während der Sendung "Highscore" wurden zeitweise auch VideoDat-Signale ausgestrahlt. (sub.misc "VideoDat, wie geht's?", Antwort von Christian Moskal vom 15.01.1991)

 

Amiga '91

  • Das Veranstaltungsprogramm des "AMIGA '91 Café" (Halle 5, Standnummer E29/F34) im Rahmen der Amiga-Messe 1991 in Köln wurde von der WDR-Computersendung "Highscore" ausgerichtet.

 


Das Amiga-Highscore-Café war Austragungsort zahlreicher Diskussionsrunden.

 

  • Vorgesehen wurden neben den Diskussionsrunden

Verdummen Spiele? Freitag · 01.11.1991 · 15-16 Uhr
Spielsucht Freitag · 01.11.1991 · 15-16 Uhr
Kinder und Computerspiele Freitag · 01.11.1991 · 15-16 Uhr
Viren Samstag · 02.11.1991 · 11-12 Uhr
Public Domain Samstag · 02.11.1991 · 15-16 Uhr
Indizierte Spiele Sonntag · 03.11.1991 · 11-12 Uhr
Raubkopien/ Kopierschutz Sonntag · 03.11.1991 · 15-16 Uhr

 


Die Diskussion zum Thema Viren wird vorbereitet

An der Diskussionsrunde zum Thema Viren nahm Manfred Leidorf (Amiga SPECIAL) persönlich teil. Alle Teilnehmer und das Publikum waren sich einig, dass wesentlich mehr getan werden müsste, um das Virenproblem endgültig zu lösen. Die Schwierigkeit liegt darin, dass es fast unmöglich ist, Virenprogrammierer zu erwischen. Auch die Rechtslage war nicht ganz klar. Leider stand kein Rechtsanwalt zur Verfügung, der genauere Auskünfte dazu hätte geben können. Klargestellt wurden außerdem die Themen "Uhren- und Magnetvirus". Beides kann es nicht geben. Während die Magnetviren nur ein Aprilscherz der Amiga SPECIAL waren, sieht es beim Uhrenvirus wieder anders aus: Manche Vertreiber von Speichererweiterungen verunsichern die Einsteiger durch angeblich virengeschützte Echtzeituhren. Wir können jetzt nur noch hoffen, dass sich diese Diskussions-Informationen herumsprechen. Es wurde auch die Adresse eines "Virensammlers" aus Dänemark bekanntgegeben. So kann jeder Virenschutz-Programmierer schnell auf den aktuellen Stand kommen. (Amiga SPECIAL 12/91)

 

 

unter anderem eine "Virtual Reality"- sowie "Pastellkreidedrucktechnik"-Vorführung. (Amiga Shortcut, Nummer 0, November 91)

 


Auf dem Gelände des Amiga '91-Cafés war ein weiteres "Virtuality-System" ausgestellt.

[...] Installationen, die VR verwirklichten, waren auf der Messe sowohl bei Commodore als auch auf dem "Amiga '91 Café" zu finden. [In dem von Phillip Morris gesponserten System], das schon seit fast einem Jahr durch ganz Deutschland tourt, sitzen Sie nicht. Vielmehr stellen Sie sich unter einen mannshohen Sensor, der Ihre Position anhand eines Senders auf den Eyephones ausmacht. Zusätzlich verleiht Ihnen der in dieser Installation verwendete Dataglove - ein Handschuh, der Bewegungsdaten der Hand zum Computer weiterleitet - die Fähigkeit, sich durch den Raum zu bewegen. Beide Systeme liegen in der Anschaffung bei etwa 100.000 Mark (AMIGA plus 1/92)

 

 

 

Darüber hinaus gab sich Fred Fish persönlich die Ehre [...] und ließ sich geduldig von allen möglichen Leuten interviewen, darunter auch vom WDR-Computermagazin "Highscore". (Amiga Special)

 

 

Diverses

  • "News, News, News" heißt das Thema für die Produktpräsentationen im Aktions-Center jeden Tag von 10:00 bis 14:00 Uhr. Firmen zeigen ihre Messehits, unterstützt durch die aus Funk und Fernsehen bekannte Moderatorin Ute Welty. (Amiga plus 12/92, KICKSTART 12/92 - World of Commodore mit AMIGA '92)

  • Fernsehen entdeckt Computerspiele
    Das Medium Fernsehen entdeckt offenbar den Wert von Computer- und Videospielen für seine Jugendsendungen. [...] Sendungen wie "Highscore" im WDR (West 3) zeigen einen Trend zur Verquickung der Unterhaltungsmittel. Werden wir bald Unterhaltungssendungen mit Musik, Stars und Computerspielen zum Inhalt haben? Das Schlechteste wäre es sicher nicht! (ASM 5/89)

  • Christian Spanik schrieb Drehbücher für die WDR-Sendung "Highscore". (Medienwoche Berlin-Brandenburg - Referenten Medienforum (30.08. - 01.09.2006))

  • Ioannis Stagos war von 1988-1992 freier Mitarbeiter im WDR Jugendfernsehen für die Computerspiele-Sendung "Highscore" im Dritten. (Quelle)

  • Thorax war in der TV-Sendung "Highscore" zu sehen und stellte seine neue Demo vor. (Cracker Journal No. 15 - July 1989)

  • The well known German TV computer magazine "Highscore" is searching for a former virus coder. They like to interview him in the show on April 28th about his idea, intention... Anonymity is fully guaranteed as an editor told us in a telephone conversation. If you are interested call: 0205 / 26205 (ask for Johannis (Ioannis? siehe oben)). (Cracker Journal No. 19 - March 1990)

  • Peter Molyneux stellte sein Spiel Populous in der Sendung "Highscore" vor. (Quelle)

  • Remember MWS's discussion with pirate hunter von Gravenreuth on the German TV show "Highscore"? The show's producers also asked Antichrist (Oliver Gaspirtz) if he would like to debate a skinhead on "Highscore", after he had published an anti-skinhead article in Sex'n'Crime. Antichrist declined. (Quelle)

  • Im zweiten Teil der West3/ WDR-Reportage "Electronic Games" - Spiele und Spieler - aus dem Jahr 1989 wurde der für die Sendung "Highscore" verantwortliche WDR-Redakteur Peter Helling in den Kulissen der Sendung interviewt. Die nachfolgenden Screenshots (zum Vergrößern bitte anklicken) vermitteln einen guten Eindruck von der Größe des Sets: